Dabei 66 Millionen französische Benutzer in weniger als 10 Wochen zu erzielen.

-50%Übersetzungskosten

3Übersetzungsprojekte

40kWörter

-50%Prozessdauer

Die Gesellschaft, The Conversation, ist eine unabhängige Quelle für Nachrichten und Meinungen, die von der Akademie- und Forschungsgemeinschaft bezogen und direkt und gewissenhaft an die Leserschaft weitervermittelt werden. Ihr Team besteht aus professionellen Redakteuren, die mit Experten aus Universitäten und Forschungsinstitutionen in enger Zusammenarbeit stehen, um der Öffentlichkeit ihr Wissen zur Verfügung zu stellen.

Sie hilft bei der Neubildung von Vertrauen in den Journalismus. Alle ihre Autoren und Redakteure müssen ihre Editorial Charter unterzeichnen. Alle Beitragenden müssen sich an die Regeln der Standard Community halten. The Conversation erlaubt Autoren nur dann das Schreiben über ein Thema, wenn sie in diesem Gebiet ihre Expertise, die sie neben ihrem Artikel preisgeben müssen, unter Beweis gestellt haben. Die Förderungen und die potentiellen Konflikte der Autoren müssen auch preisgegeben werden. Die Unterbindung dieser Angaben birgt das Risiko, von der Mitwirkung an der Seite ausgeschlossen zu werden.

The Conversation wurde im März 2011 in Australien gegründet. Ihre innovative Technologieplattform und ihr Entwicklungsteam haben ihre Basis in der Universität und im Forschungsbezirk von Carlton. Im Mai 2013 hat The Conversation ein Büro in London, wo sie ihre Nachrichtenredaktion etabliert hat, eröffnet. Sie hat heute Nachrichtenredaktionen in Melbourne, London, Paris und Johannesburg.


Herausforderung

Als The Conversation sich entschied, die Übersetzung auf französisch in Angriff zu nehmen, war das Unternehmen bereits in vier englischsprachigen Regionen aktiv. Das Entwicklerteam bestand ausschließlich aus monolingualen Australiern und die Kollegen, welche die Übersetzungen bereitstellen würden, befanden sich in Paris. Ohne jegliche Erfahrung mit dem Übersetzungs- und Lokalisierungsprozess sowie mehr als 2000 zu übersetzenden Zeichen war sich das Team von The Conversation klar, dass die manuelle Lokalisierung zu viel Verwaltungsaufwand für Entwickler und Übersetzer bei gleichzeitig fragwürdigen Endergebnissen führen würde. Also machte sich der technische Direktor, James Healy, auf die Suche nach einer singulären Lösung in Form eines Übersetzungsmanagementsystems (TMS), welches Flexibilität und eine mühelose Verwaltung des gesamten Lokalisierungsprozesses bieten sollte.

Der Lokalisierungsprozess war eine Teamaufgabe, bei der mehrere Entwickler mit James bei der Evaluierung verschiedener TMS-Anbieter zusammenarbeiteten. Sie identifizierten schnell einige Lokalisierungssysteme und bereiteten ein detailliertes Anforderungsdokument vor. „Unser Projekt basiert auf Ruby on Rails und wir beschlossen, alle Übersetzungen im Standardrailsformat YAML zu speichern. Uns war es sehr wichtig, dass die Lösung für das Übersetzungsmanagement sich in unsere automatisierte Struktur einfügen ließ und dass sie zu minimalen Reibungen im Entwicklungsprozess führte“, erklärte James Healy, der technische Direktor von The Conversation.


Lösung

Bei der schlussendlichen Auswahl des Übersetzungsmanagementsystems hatte man verschiedene Lösungen identifiziert. Darunter Phrase, weil deren API eine mühelose Integration in den automatisierten Prozess und Slack erlaubte. Der technische Direktor von The Conversation, James Healy, verrät: „Wir evaluierten ein paar verschiedene Lösungen auf dem Papier, aber Phrase war die einzige Lösung, die es in eine Testphase schaffte. Ich wollte so wenig Reibung wie möglich in unserer Lean-Entwicklung und Phrases API lieferte genau das.“

Innerhalb von Phrase hatte James einen schnellen und unkomplizierten Zugang zum Lokalisierungsprozess. Mit Hilfe der umfassenden Phrase-Übersichtsseite für alle aktuellen Übersetzungsprojekte kann er den Fortschritt prüfen und sowohl mit Entwicklern als auch mit Übersetzern kommunizieren. Die Integration von Slack gewährleistet zudem, dass das ganze Team mit allen neuen Aktivitäten und Projekten auf dem Laufenden ist.

Phrase erwies sich als entscheidend für den gesamten Prozess, da es dem Team von The Conversation einen zentralisierten und standardisierten Ort bot, an dem Entwickler und Übersetzer in Echtzeit zusammenarbeiten können. Phrases intuitive Benutzeroberfläche erlaubte den Übersetzern eine schnelle Eingewöhnung und die API erlaubte den Entwicklern die mühelose Einrichtung eines Prozesses, der die englischen Phrasen an Phrase weiterleitete. Sobald der Arbeitsablauf eingerichtet war, dauerte der Abschluss des Lokalisierungsprojektes keine zehn Wochen.

Außerdem stellte sich die Option zum einfachen Hochladen von YML- / YAML-Dateien und zur Onlinebearbeitung als unverzichtbar für das Team heraus, welches das Sprachumgebungsformat YAML nutzte. Mit diesem Feature konnten sie Platzhalter automatisch validieren, Fehler vermeiden und über das Webinterface neue Segmente einrichten.

"Phrases einfach zu bedienende und intuitive Kollaborationsplattform machte es zu einem wichtigen und verlässlichen Werkzeug für unsere Expansion nach Frankreich."

James Healy
Technischer Direktor, The Conversation

Ergebnisse

In nur zehn Wochen gelang es The Conversation mit einem monolingualen Entwicklerteam nach Frankreich zu expandieren. „Es ist schwer für mich, im Nachhinein einzuschätzen, wie viel Entwicklerzeit wir gespart haben, weil dies das erste Mal war, dass wir ein Übersetzungsmanagementsystem eingesetzt haben. Doch Phrase funktionierte nahtlos und erlaubte uns, schnell in einen neuen Markt einzusteigen, ohne dass dies mit Überraschungen oder Änderungen an unseren Lean-Entwicklungspraktiken verbunden gewesen wäre“, meint James Healy, technischer Direktor von The Conversation.

Bei der ursprünglichen Einführung bestand das I10n- und i18n-Team von The Conversations aus 5 Entwicklern und 2 Übersetzern, die in Vollzeit innerhalb von 10 Wochen eine 5 Jahre alte Codebasis lokalisierten. Nach der Einführung werden die Locales von nur einem Entwickler und einem französischen Übersetzer auf dem neuesten Stand gehalten.

Aktuell ist The Conversation mit dem neuen Lokalisierungsaufbau in der Lage, die App mehrfach am Tag freizuschalten und die Übersetzungen innerhalb von 24 Stunden zu aktualisieren.

Im Hinblick auf die Erweiterung auf andere Sprachen sagt Healy: "Wir sind jetzt dabei, Phrase für eine andere Sprache zu verwenden und nachdem der Prozess beim ersten Mal 10 Wochen in Anspruch nahm, glauben wir, das Ganze in der Hälfte der Zeit schaffen zu können."


Genutzte Features

assignment_ind

Zuweisbare Jobs

Organisiere alle deine Übersetzungen, indem du ihnen Teammitglieder zuweist, Instruktionen bereitstellst und ein Datum angibst, bis wann die Übersetzung stattfinden soll.

memory

Translation Memory

Beschleunige deinen Lokalisierungsprozess mit unserem Translation Memory. Das Translation Memory erinnert sich an Übersetzungen, die du in anderen Projekten verwendet hast und schlägt diese vor, wenn sie passen.

chat

Email und In-App Benachrichtigungen

Benachrichtigungen halten dich stets auf dem Laufenden bei Änderungen in deinen Projekten - direkt in Phrase und per Email.


Was ist die Konversation?

The Conversation ist eine unabhängige, gemeinnützige globale Medienressource, die topaktuelle Ideen und die Menschen, die sie hervorbringen, zur Verfügung stellt. Sie verfügt über ein globales Netzwerk in mehreren Ländern der Welt und zählt insgesamt elf Ausgaben.

Was bietet The Conversation?

The Conversation bietet eine kostenlose Ressource für Online-Nachrichten. Die Artikel auf der Plattform werden von erfahrenen Autoren verfasst, von professionellen Journalisten überarbeitet und unter einer Creative Common-Lizenz veröffentlicht. Daher können sie von anderen Personen oder Medienunternehmen geteilt und veröffentlicht werden.

Wer benutzt The Conversation?

The Conversation zählt 18 Millionen monatliche Nutzer. Jede interessierte Person kann die Informationen kostenlos lesen. Der Inhalt wird von Akademikern und Forschern mit hoher Fachkompetenz auf dem betreffenden Gebiet erstellt und von professionellen Journalisten aufbereitet.

Was kannst du mit The Conversation machen?

Die Autoren und Journalisten erhalten nicht nur die Möglichkeit, Artikel zur Plattform beizutragen, sondern auch an Schreib- und Engagementstrainings-Workshops teilzunehmen. Leser und Medienvertreter, die an den auf der Website veröffentlichten Themen interessiert sind, können diese kostenlos konsumieren und weitergeben.

Ergebnisse

  • timer
    Beschleunigte Freigabezyklen, kürzere Markteinführungszeit
  • assessment
    Ressourceneinsatz um 50 % und mehr reduziert
  • timeline
    50 % Prozesszeitersparnis
  • Fallstudie herunterladen
Zeit, loszulegen

Einfaches Setup. 14 Tage testen. Trial verpflichtet nicht zum Kauf.

Kostenlos testenDemo vereinbaren